Chronik 1200 Jahre Kyllburg

Separatisten im Rheinland

Als Separatismus bezeichnet man die Bestrebung, einen Gebietsteil aus seinem bisherigen Staatsgefüge herauszulösen und zu verselbständigen oder einem anderen Staat anzuschließen. Nach dem Ersten Weltkrieg bildete sich im Rheinland 1919 eine Separatistenbewegung, die auch in unserer engeren Heimat ihre Anhänger hatte.

Unter dem Vorwand, daß Deutschland bei einigen Reparationslieferungen im Rückstand sei, ließen Frankreich und Belgien das Ruhrgebiet am 9. Januar 1923 durch Truppen besetzen. Ruhrgebiet und Rheinland sollten als „produktive Pfänder“ dienen.

In der innenpolitischen Krisensituation infolge des Ruhrkonfliktes sahen separatistische Politiker einen günstigen Zeitpunkt gekommen, um ihr Ziel, einen vom Deutschen Reich abgetrennten Rheinstaat, errichten zu können. In den Kreisstädten riefen lokale Separatistenführer zwischen dem 22. und 25. Oktober 1923 die „Rheinische Republik“ unter dem Schutz der französischen Besatzungsmacht aus und hißten ihre grün-weiß-roten Fahnen auf den öffentlichen Gebäuden. Die Landräte wurden verhaftet und ausgewiesen und durch separatistische Landräte und Kommissare ersetzt, die die Verwaltungsbehörden kontrollierten.

In Kyllburg wurde auch versucht, die örtliche Verwaltung unter Aufsicht zu bekommen. Aus diesem Grunde wurde das Bürgermeisteramt unter Anführung eines Mannes aus Orsfeld durch die Separatisten besetzt.

Der damalige Bürgermeister Dietz trat den Besetzern entgegen, es entwickelte sich eine heftige Debatte, in der sich der bejahrte Bürgermeister so erregte, daß ihn ein Herzschlag traf und er auf der Stelle tot zusammenbrach.

Im November 1923 formierten sich in der Eifel in größerem Umfang lokale Abwehrbewegungen. Die Separatisten fanden keinen Rückhalt in der Bevölkerung. Als ihnen schließlich die Besatzungsbehörden die weitere Unterstützung versagten, mußten sie ihre Fahnen einziehen.

Ende November 1923 war der ganze Separatistenspuk in der Eifel zu Ende; die separatistische Regierung löste sich im Dezember 1923 auf.

Einen Kommentar verfassen

captcha

Please enter the CAPTCHA text